Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Clemens Lübbers
Dr. med. Jens Tausendfreund
Dr. med. Andreas Behra
Dr. med. Felix Borcherding
Tiergartenstraße 130 · 30559 Hannover

Tel. (0511) 76 16 000-0 · Fax 76 16 000-9

info@orthopaedie-chirurgie-kirchrode.de
praxis@orthopaedie-chirurgie-kirchrode.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür,
dass wir Anfragen per E-Mail
nicht immer am gleichen Tag beantworten können.

Termine nur nach Vereinbarung

Telefonisch erreichen Sie uns

Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr
Freitags von 8 bis 13 Uhr

Tel. (0511) 76 16 000-0

Aktuelles

Wir begrüßen Sie auf unserer neuen Homepage.

Hüftgelenksersatz

Coxarthrose

Beim Vorliegen einer Coxarthrose (Hüftgelenksarthrose) kommt es zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung des Hüftgelenkes. Häufig besteht ein Anlauf- und Belastungsschmerz in der Leisten-/ Hüftregion, ggf. verbunden mit einer Schmerzausstrahlung in den Oberschenkel oder das Knie.

Wir bieten Ihnen das komplette Spektrum der orthopädischen Arthrosebehandlung an. Im Anfangsstadium ist der Versuch einer konservativen Therapie mit Bewegungs- und Schmerztherapie möglich, ggf. in Verbindung mit einer Spritzenbehandlung des Gelenkes (Kortison oder Hyaluronsäure). Im fortgeschrittenen Stadium oder beim Versagen der nicht-operativen Maßnahmen besteht die Indikation zur operativen Implantation eines künstlichen Hüftgelenks (Hüft-Totalendoprothese, Hüft-TEP).

 

Diagnostik

Die Diagnose Coxarthrose wird anhand einer eingehenden klinischen Untersuchung und von Röntgenaufnahmen gestellt, ggf. durch zusätzliche MRT-Bildgebung.

 

Operation

Die Indikationsstellung, Operationsplanung und -durchführung sowie die spätere Nachbehandlung in der Praxis erfolgen „aus einer Hand“ durch unsere Ärzte.

Wir verwenden für die Operation in der Regel einen sogenannten minimalinvasiven Zugang. Das heißt, dass das Ablösen von Muskulatur vermieden wird, indem die Operation über einen kurzen Hautschnitt durch eine Muskellücke durchgeführt wird. Hierdurch ist eine frühzeitige Belastung möglich und ein Hinken wird vermieden. Die Operation dauert in der Regel 40-70 Minuten. Sie wird im Rahmen eines stationären Aufenthaltes von ca. 5-7 Tagen durchgeführt. Für die ersten Wochen nach der Operation sind Gehhilfen erforderlich. Der größte Anteil der Prothesen wird in zementfreier Technik implantiert. Auch nach zementfreier Verankerung der Prothese ist eine zügige Vollbelastung meistens erlaubt. Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Implantaten an, u.a. sogenannte knochensparende Kurzschaft- Prothesen. In jedem Fall ist eine individuelle Untersuchung und Beratung bzgl. des für Sie in Frage kommenden Operationsverfahrens und Implantats erforderlich.